Bagnolo del Salento

Bagnolo del Salento war im Jahre 1332 Feudalgebiet der Castruccio, es ging dann an die Costello über, an die  del Balzo Orsini, und schließlich an die Olivetani di Santa Caterina in Galatina.
Aus zuverlässigen Quellen weiss man, dass das römische Dorf ein bekanntes Thermalbad war.
Neben dem eindrucksvollen Palazzo dei Papaleo erhebt sich die Kirche San Giorgio Martire, im Jahr 1851 wiederaufgebaut.

Im Innern der Kirche stehen zwei Statuen des Hl. Georg von guter handwerklicher Qualität; eine ist aus Holz, die andere in Stein gemeisselt.
Ausserdem ist ein Gemälde mit dem Patron der Kirche ausgestellt.
1888 wurde dem Heiligen Georg zu Ehren eine Säule errichtet. Ein Blitz war auf die Pfarrkirche niedergegangen, und die Einwohner wollten dem Beschützer der Stadt ihre Dankbarkeit für die glimpflichen Folgen zum Ausdruck bringen.

Ausserdem sind die kleine Kirche Mater Domini und das Kloster der Padri Conventuali erwähnenswert.
Nicht weit vom Stadtzentrum, an der Straße nach Cursi, begenet man einem Menhir. Er ist ca. vier Meter hoch, ruht auf einer rechteckigen Basis und seine Breitseite ist nach Ost-West ausgerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *