Carmiano

Carmiano liegt 11 km von Lecce entfernt, 22 km von der Adriaküste und 18 km von der Jonischen Küste. Zur Gemeinde gehört auch der Ort Magliano.

Der Ortsname kommt aus dem Lateinischen, vom Namen des Centurio Carminius, dem der römische Senat ein großes Gebiet des messapischen Territoriums zusprach, als Entgelt für seine ruhmreichen Feldzüge.

Carmiano wurde wohl in römischer Zeit gegründet, ca. im II. Jhdt. v. Chr. Die Römer nannten die Gegend ‚Saltus Carmianensis‘ (Wald von Carmiano), was von der üppigen Vegetation und der Fruchtbarkeit des Bodens herrührt, auf dem  Weinberge und Olivenhaine gediehen.

Die Sehenswürdigkeiten des Ortes stammen aus den vergangenen Jahrhunderten, z. B. Palazzo dei Celestini, der von der Anwesenheit der Padri Celestini in Carmiano zeugt, die sich 1448 hier niederließen.

Er besteht gänzlich aus dem Tuffgestein der Gegend, ist zweigeschossig und beinhaltet weitläufige Säle unddie kleine Kirche San Donato mit einem Fresco der  Madonna mit Kind.

 

 

 

In Carmiano befindet sich ein monumentaler Brunnen, der ‚Funtana grande‘ genannt wird, eben seiner Ausmaße wegen.
Die erste  Ausführung stammte aus dem Jahr 1922, Jahr, in dem das apulische Aquädukt eingeweiht wurde. Der offizielle Name lautete ‚Fontana del Sele‘, nach dem Fluss, der ihn mit Wasser versorgt.

Die Hauptkirche von Carmiano ist Santa Maria SS.ma Assunta, dei 1961vollendet wurde. In klassischer Kreuzform misst ihr Innenraum ca. 1000 qm.

Das Innere schmücken zwei Fresken, die die Heiligen Peter und Paul darstellen.
Das beeindruckende Bildnis in Relief der Maria SS.ma Assunta in der Apsis ist umgeben von einer Engelsschar. Am oberen Rand wird es von einem lateinischen Spruch in Goldbuchstaben überschrieben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *