Collepasso

Collepasso liegt zwischen Maglie und Gallipoli, am Fuß der Berge Serra und Tuglie. Es gehörte bis 1907 zu Cutrofiano.

Der Ortsname kommt von ‚collis pascuorum‘, Hügel der Weiden.  Das Gebiet war bereits ‚800 v.Chr. bewohnt.

Die antike Siedlung wurde mehrfach von den Türken geplündert und fast vollständig zerstört.

Das Kastell gehört zu den sehenswertesten Gebäuden, es wurde vom Baron Pietro Massa nach 1576 errichtet. Bestehend aus zwei Stockwerken, haben die Räume Tonnengewölbe.

Es verfügt über große Fenster und zwei Portale, und der Garten im Innern wird von einem bemerkenswerten Brunnen verschönert. In die Mauer eingegliedert befindet sich eine Säule, an der in der Feudalzeit der Wegezoll einkassiert wurde.

 

 

Die Pfarrkirche von Collepasso wurde zwischen 1865 und 1871erbaut und war ursprünglich der ‚Madonna del Buon Consiglio‘ geweiht. Heute heißt sie  ‚Natività di Maria Vergine‘.

Aus leccesischem Stein errichtet, hat sie eine große niedrige Kuppel, einen Kreuzgrundriss und keine Säulen. In der zahlreichen Nischen stehen verschiedene Altäre und Statuen.

Eine andere Kirche in Collepasso ist die Kapelle ‚Santissima Trinità‘ oder’Spirito Santo‘, von vor 1522. Sie war die erste Kultstätte der Stadt, hat einen neoklassisch anmutenden Aufriss und ist mit einem Grundriss in griechischer Kreuzform und einer halbrunden Kuppel gebaut. Diese wird von vier robusten Säulen gestützt und überdacht die beiden Altäre mit den Gemälden aus dem 19. Jhdt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *