Giurdignano

Giurdignano liegt ca. 45 km von Lecce entfernt. Auf seinem Gebiet, das in der Römerzeit besiedelt wurde, findet sich eine große Anzahl an Konstruktionen wie die Dolmen, die sich an der Straße  Giurdignano-Minervino befinden. Außerdem liegen sie bei Orfine, Peschio, Chiancuse, Cauda, Sferracavallia und in der Nähe die beiden Dolmen Grassi. Hierbei handelt es sich um ein Paar außergewöhnlicher Zwillingsdolmen.

Die Menhir in diesem Gebiet sind die von Palanzano, Monte Tangolo, San Paolo, Madonna di Costantinopoli, Della Fausa und San Vincenzo.

Der Ortskern war ursprünglich ein Kastell von Otranto und diente dem römischen Heer als Winterquartier.

Die Lehensherren am Ort waren die Barone Alfarano Capece, eine angesehen Familie griechischen Ursprungs, die von Alano, dem Herrn von Epiro, abstammte.

Das Kastell, das später in den Palast der Barone verwandelt wurde, stammt aus dem 16. Jhdt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *