Martignano

Martignano ist ein kleiner Ort in der Provinz Lecce, 15 km von dort entfernt, 20 km von Otranto, 38 km von Gallipoli und 50 km von S.M. di Leuca.
Er gehört mit weiteren acht Gemeinden zur Grecia Salentina.
Martignano hat sich an einer Kreuzung antiker wichtiger Straßen entwickelt, die von Lecce nach Otranto und von Roca Vecchia nach Nardò führten. In diesem Gebiet gibt es keine unterirdischen Wasservorkommen, so dass die Einwohner auf das Sammeln von Niederschlagswasser in den typischen ‚pozzelle‘ (Brunnen) angewiesen sind.
Die ersten geschichtlichen Belege gibt es im XIII. Jhdt., als die d’Anjou das Lehen dem Militär Simone de Bellovidere überlassen. Die letzten Herren sind die Granafei, bis die napoleonischen Gesetze das Feudalregime beenden.
Palazzo Giuseppe Palmieri liegt an der gleichnamigen Piazza im Stadtzentrum und ist ein typisches Beispiel für einen Adelspalast des Settecento.
Das Gebäude besteht aus einem Kern aus dem XVI. Jhdt. mit einem Innenhof.
Der Parco delle Pozzelle ist einer der sehenswertesten Orte der Stadt. Er verfügt über Dutzende von Brunnenschächten, da er als Wassersammelzentrum für alle Bewohner genutzt wurde. Ursprünglich waren es über 70.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *